Handball ist in!

Unsere Handballnationalmannschaft hat Ihr Wintermärchen bis zu einem Happy-End gebracht und sich nicht nur mit dem Titel Weltmeister der Herzen begnügt, sondern sich im eigenen Land ganz an die Spitze aller Nationen dieser Erde gespielt. Diese WM war vor dem Start den meisten Deutschen nicht nur nicht bekannt und trotzdem haben das Halbfinale und Finale jeweils 20 Mio. Zuschauer vor den Bildschirmen verfolgt. Das sind Einschaltquoten, welcher normalerweise nur „König“ Fußball erreicht. Dies ist um so mehr erstaunlicher, da vor der WM unsere Jungs um den Bundestrainer Heiner Brand (Ist eigentlich irgendjemand der bis zur Verwechslung ähnlichen Bartwuchs vom Bundesheiner mit einem hochrangigen Vertreter unserer Vorstandschaft aufgefallen?) von ernsten Verletzungssorgen geplagt war und zudem ein starker Umbruch mit vielen jungen international unerfahrenen Spielern, nach dem Rücktritt der „goldenen“ Generation um Stefan Kretschmer, Volker Zerbe, Christian Schwarzer und Co. Jetzt sind Namen wie Fritz, Jansen, Zeitz, Glandorf, Kehrmann, „Pommes“ Hens und natürliche des zum Glück rückfälligen Schwarzer, in aller Munde, wo doch vor der WM die meisten Deutschen keinen einzigen Namen eines Nationalspielers kannten. Diese erstaunliche Wandlung haben wir einer tapfer kämpfenden, immer sympathisch und natürlich gebliebenen Mannschaft zu verdanken, welche mal wieder gezeigt haben, was möglich ist, wenn man zusammenhält und miteinander kämpft. Jetzt ist die Aufgabe des DHBs, des HVWs und der Vereine diesen Schwung und Bekanntheitsgrad umzusetzen in ein erfolgreiches Mitgliederwerben, und um Jugendliche für den Handball zu begeistern. Dies wird versucht durch Kooperationen Schule – Verin, Sonderaktionen und Schnupperangebote umzusetzen.

In der vergangenen Runde 2005/2006 erreichten die Jungsenioren des TEAM Esslingen die erfolgreichste Platzierung mit dem 1. Platz der Bezirksklasse. Sie verzichteten freiwillig auf den Aufstieg in die höchste Spielklasse der Jungsenioren, da alle Spieler eigentlich schon berechtigt wären in der älteren Kategorie Ü40 mitzuspielen und deshalb sich die Knochen lieber in der weniger anstrengenden Liga zu schonen.

Den 2. Platz belegte die 3. Mannschaft vom TEAM in der Kreisliga 2, welcher glücklicherweise zum Aufstieg in die Kreisliga A gereicht hat, da der 1. platzierte Ebersbach-Bünzwangen nicht aufsteigen durfte. Darüber freut sich besonders der Mannschaftskapitän Dirk Fehrlen, da sich in dieser Mannschaft besonders viele Turnerschaftler befinden. Das TEAM 1 erreichte einen vorderen Mittelfeldplatz und hatte mit Alex „Xander“ Pirner und Hennig Schäberle 2 TSG-Urgesteine, welche leider in die Jahre gekommen sind, zu verabschieden. Die Frauenmannschaft schaffte es mit einem furiosen Finish den lange Zeit drohenden Abstieg aus der Bezirksklasse zu entkommen.

In der aktuellen Spielzeit 2006/2007 sieht es leider weniger erfolgreich aus, da die Verbandsliga, in welcher unsere 1. Mannschaft spielt, wegen einer Bereinigung der Spielklassen aufgelöst wird. Somit steigen die ersten 5 Mannschaften dieser Spielrunde in die Baden-Württembergliga auf, eine Mannschaft darf in die Relegation und alle anderen müssen den bitteren Gang in die Landesliga antreten. Nach einer durch viele Verletzungen geplagten Hinrunde, steht unser Aushängeschild, die 1. Männermannschaft auf einem 7. Platz punktgleich mit dem Konkurrenten auf den Relegationsplatz. Bei einem schwer umkämpften Heimsieg gegen den Spitzenreiter aus Plochingen haben die Jungs um Neuzugang und Ex-Bundesligaspieler von Scharnhausen Micha Müller gezeigt, was sie alles können und wir wünschen Ihnen hiermit viel Glück und weniger Verletzte für die Rückrunde. Hoffentlich geht es ähnlich schön aus wie bei der Nationalmannschaft. Die 2. Männermannschaft steht nach teilweise unglücklich verlorenen Spielen auf einem unschönen letzten Platz in der Bezirksklasse. Ihr Abstieg würde wiederum bedeuten, dass die 3 Mannschaft aus der gerade eben erst aufgestiegenen Kreisliga A zwangsabsteigen müsste.Bei der Frauenmannschaft steht nach 2 harten aber erfolgreichen Jahren des Abstiegskampfes wahrscheinlich ebenfalls der Abstieg in die Bezirksklasse an.

Im Jugendbereich ist speziell die Qualifikation der männlichen C-Jugend mit Trainer Thomas Kroll in die Verbandsliga zu erwähnen. Die männliche B-Jugend hat dies leider denkbar knapp verpasst, spielt jedoch jetzt in der Bezirkseben ganz vorne mit. Als spezielles soziales Ereignis ist der Besuch der männlichen B-Jugend des international bekannten Jugendturniers in Teramo/Italien im letzten Sommer zu nennen. Dieses Jahr hat die höchstspielende C-Jugend den Besuch des Jugendturniers in Barcelona geplant. Diese Aktionen werden vorbildlich durch den von Butler (Hanspeter Zwissler) geleiteten Förderverein unterstützt.

Aktuelle Infos über die Mannschaften des TEAMS finden Sie durch Klick auf das Logo des TEAMs

Kraftakt Organisation EZ-Pokal 2006

Die Herausforderung für die Handballabteilung des zurückliegenden Jahres war die Organisation des EZ-Pokals 2006. Mit vereinten Kräften von den 3 Vereine des TEAM Esslingens, der TSG, TS Esslingen und des TSV Berkheims wurde diese Handballgroßspektaktakel in der Region rechtzeitig geplant. Mit Caroline Clement, der Ehefrau von Hennig Schäberle seines Zeichens alter Rückraumhaudegen auf „Halb Rechts“, konnte eine erfahrene Organisationschefin gewonnen werden. Als besondere Neuerung wurde eine Neugestaltung des Außenbereichs in Angriff genommen. Die „Frostbar“ mit Currywurst und eine Zelt-Überdachung für den „rauchenden“ Teil der handballbegeisterten Zuschauer waren eine zündende Idee. Am 6. bis 8. Januar 2006 war es dann soweit. Alle waren gespannt wie Flitzebogen, ob für das 3-tägige Turnier mit 12 der höherspielenden Mannschaften der Umgebung und insgesamt 3.000 Zuschauern in der Neckarsporthalle an alles gedacht worden war. Aber die geheimen Ängste waren umsonst, der Ablauf klappte reibungslos, von allen Seiten kamen nur die besten Kritiken. Auch die Esslinger Zeitung war voll des Lobs für die Veranstaltung. Besonderen Anklang fand die Tombola, deren Erlös für die Familie des verstorbenen Handballkollegen Spiro Mentis von SG Esslingen (Mettingen mit RSK) zugute kam. Aber nicht nur bei der Organisation wurden gute Kritiken erreicht, sondern auch auf dem Spielfeld. Souverän hat unsere 1. Mannschaft die Vorrunde als Gruppenerster überstanden. Im Viertelfinale stand dem TEAM dann der TSV Wolfschlugen, Tabellenführer der Verbandsliga, gegenüber. Nach einem spannenden Spiel wurde der Ligakollege vom Parkett gefegt. Nach der Absage des EZ-Pokal-Dauersiegers TSV Deizisau wegen eines Ligaspiels, war der TSV Neuhausen (ebenfalls Regionalliga) absoluter Topfavorit. Und eben dieser TSV Neuhausen war der dicke Brocken, der dem TEAM den Einzug ins Finale versperrte. Nach einem spannenden Spiel, bei welchem das TEAM ständig die Nase vorne hatte, erzielte Benni Jahn mit der Schlusssirene den Siegtreffer. Damit war dem TEAM die absolute Sensation gelungen. Im Finale gegen den TV Plochingen gingen dann allerdings unseren Jungs die Puste aus und so wurde der TVP verdientermaßen EZ-Pokalsieger 2006 und durchbrach die jahrelange Siegesserie von Deizisau. Auch in der Runde zeigt sich unser Aushängeschild, die 1. Mannschaft vom TEAM, von ihrer guten Seite und steht aktuell in der vorderen Tabellenhälfte. Selbst der Weggang von unserem hoffnungsvollsten Talent und Eigengewächs Fabi Freiwald zum Zweitligisten Gelnhausen und unserem ehemaligen Trainer Sergej Budanov wurde problemlos kompensiert. Wir wünschen Fabi viel Erfolg und Durchsetzungsvermögen in Gelnhausen! Ein teilweise wechselnde Gesicht verhindert ein noch besseres Abschneiden in der Runde. Der Tabelleführer aus Wolfschlugen wurde 2 Mal geschlagen, aber es gab auch 2 schmerzende Niederlagen gegen den Lokalrivalen aus Ruit. Die 2. Mannschaft steht am Tabellenende der Bezirksliga und wird dem Abstieg wahrscheinlich nicht entrinnen können. Der Aderlass an Spielern (Weggang von einigen Leistungsträger bzw. Nachrücken in die 1. Mannschaft) ließ dieses Jahr kein besseres Abschneiden zu. Nachdem mehrer Jahre der Abstiegskampf gewonnen werden konnte, muss diese Jahr der Gang in die Bezirksklasse angetreten werden. Bei der Frauenmannschaft sieht es leider ähnlich aus. Nachdem letztes Jahr sportlich der Abstieg aus der Bezirksliga eigentlich schon feststand konnte der Abstieg durch Fremdverschulden (Zwangsabstieg der 2. Frauenmannschaft von Wernau) vermieden werden. Doch dieses Jahr ist uns durch Verletzungspech und die langwieriger Trainersuche zu Beginn der Runde ein besseres Abschneiden nicht möglich. Im Jugendbereich gab es letztes Jahr ein hervorragenden 1. Platz der männlichen D-Jugend unter Thomas Kroll in der Bezirksliga zu feiern. Ansonsten sind bei den Jungs bis auch die A-Jugend und im weiblichen Bereich bis auf die B-Jugend alle Mannschaften belegt. Die Kooperationen Schule-Verein trägt ihre Früchte und es konnten viele neue Spieler in die E-Jugend transferiert werden. Der Förderverein vom TEAM unter dem Vorsitz von Butler (Hans-Peter Zwissler) unterstützt großartig die unterschiedlichste Aktionen im Jugendbereich, wie einheitliche Trainingsanzüge, T-Shirts und der Besuch eines gemeinsamen Jugendturniers. Herzlichen Dank für diese wichtige Hilfe. Im gesellschaftlichen Bereich ist der Umbau des Erfischungsraums in der Schelztorhalle in eigener Regie mit komplett, neuem Thekenbereich und die anschließende Einweihungsparty, die in Zwischenzeit schon fast traditionelle Ifen-Skiausfahrt und die interessante Weinwanderung mit Erklärung von einem erfahren Wengerter des Fördervereins zu erwähnen.  

Michael Fiderer

Handball macht Spaß in unserem Team

Handball beim TEAM Esslingen

Handball hat in Esslingen eine lange und sehr erfolgreiche Tradition. Aber wie sieht es heute aus? Beim genauerem Hinsehen ist die aktuelle Situation durchaus vielversprechend und für die Zukunft ausbaufähig.

Die Handballabteilung der Turnerschaft Esslingen und die der TSG Esslingen haben 1996 beschlossen unter dem Namen TEAM Esslingen ihren Spielbetrieb gemeinsam durchzuführen. Im Jahr 2000 kam dann die Handballabteilung des TSV Berkheim zum TEAM.

Durch diesen Zusammenschluß sind wir in der Lage, fast alle Jugendmannschaften von den Minis bis zur A-Jugend sowohl im männlichen als auch im weiblichen Bereich zu besetzen. Die männliche A-Jugend spielt aktuell in der höchsten Spielklasse bei den Jugendlichen und bildet deshalb die beste Ausgangslage zur Integration in die Aktivität.

Die 1. Männermannschaft spielt zur Zeit in der Verbandsklasse und ist damit im Stadtgebiet die höchstspielende Handballmannschaft, die 2. Mannschaft bildet in der Bezirksliga einen gesunden Unterbau und in der 3. Mannschaft können Jugendspieler beginnen, sich an aktive Härte zu gewöhnen. Besonders aktiv ist das TEAM bei den Senioren, wo wir mit den Jungsenioren und –seniorinnen (über 32 Jahre) und den etwas reiferen Handballern Ü40 unglaublich erfolgreiche Mannschaften stellen.

Aber Handball beim TEAM Esslingen ist noch viel mehr: z.B. internationales Jugendturnier in Barcelona der männlichen A-Jugend, hochkarätiger Handball in der Schelztorhalle: das Vorbereitungsspiel der deutschen Juniorennationalmannschaft gegen den VFL Pfullingen, Skiausfahrt der Handballjugend in den Bregenzer Wald, Weihnachtsfeiern im geselligen Kreis, Playersparty nach den Heimspielen und vieles mehr.

Sollten Sie jetzt Interesse bekommen haben, beim TEAM Handball zu spielen oder einmal bei einem Spiel zuzuschauen, finden Sie mehr Informationen über Trainingstermine, Veranstaltungen und vieles mehr - mit und ohne den kleinen Ball - finden Sie im Internet unter www.team-esslingen.de oder telefonisch bei Michael Fiderer, Tel. 0711 / 820977